Going Places!
Devil's Trip:
Frans-Indongo-Lodge.

Devil's Trip: Frans-Indongo-Lodge.

Autor, Kamera, Montage : Bert Schwarz

© reisemagazin TV 2009

Devil's Trip

(2) Frans-Indongo-Lodge

von Bert Schwarz

Die Frans-Indongo-Lodge gehört zu den Highlights einer Namibia Reise.

Sie ist das Ziel unserer ersten Etappe heraus aus der Zivilisation.

Die Frans Indongo Lodge liegt inmitten einer 17.000 ha (170 km²) grossen Farm mit Dornbusch-Savanne, die nur noch zu einem kleinen Teil für den landwirtschaftlichen Betrieb genutzt wird. Der Schwerpunkt liegt auf der Hege des Wildes. Neben Gemsbock, Steppenzebra, Kudu und Springbock gibt es auch seltenere Tiere wie Elen-, Rappen- und Pferdeantilope, Impala und Weissschwanz-Gnu sowie Breitmaul- und das bedrohte Spitzmaul-Nashorn. Auf einer Rundfahrt (etwa 2 Stunden) im offenen Geländewagen lässt sich das Wild gut beobachten und fotografieren.

Wer die Natur zu Fuss erkunden möchte, hat drei verschieden lange Wanderwege zur Wahl (1,5 bis 4 Stunden). Oft kreuzen Antilopen den Weg. Der Anstieg auf einen kleinen Berg wird mit einem herrlichen Rundblick über die weiten Ebenen der Buschsavanne bis hinüber zum Waterberg belohnt. Ausserdem erfährt man viel Interessantes über Bäume am Wegesrand. Eine Botanikerin hat viele typische Bäume und Sträucher anhand der "Pocket List of Southern African Indigenous Trees" mit Nummern versehen. Diese Nummern werden in guten Pflanzenführern verwendet, so dass man zu jedem markierten Baum oder Strauch interessante Informationen nachlesen kann.

Der Lebensraum für frei lebende Geparden ist weltweit dramatisch geschrumpft. So gehört das schnellste Landtier der Erde heute zu den stark gefährdeten Tierarten. Mit rund 2.500 Tieren verfügt Namibia über die grösste Population der Welt. Um den Gepard in Namibia zu schützen, wurde 1990 der Cheetah Conservation Fund (CCF) gegründet.

Das ebenso informative wie unterhaltsame Informationszentrum lohnt einen Besuch. In den weitläufigen Gehegen nebenan leben Geparden, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr frei gelassen werden können. Sie sind gut zu fotografieren. An bestimmten Tagen kann man bei einem Lauftraining für die Geparden zuschauen.