Mosel.

Metz

von Bert Schwarz

Die Mosel fliesst durch Frankreich, Luxemburg und Deutschland an pitoresken, mittelalterlichen Orten vorbei und schwindelerregenden Hängen, die voll von Weinstöcken sind. Sie schlängelt sich gemütlich von Ort zu Ort und hält Anblicke von Märchenschlössern oder Burgen bereit, die teilweise von längst vergangenen Schlachten zerstört oder liebevoll restauriert und unterhalten werden. Hinter jeder Flussbiegung warten Weinrestaurants und wie an die Hänge geklebte kleine Orte, wo die Zeit still zu stehen scheint.

Die Mosel

Autor, Kamera, Montage : Bert Schwarz

© reisemagazin TV 2020

Geschichten von der Mosel
Bussang
Nahe Bussang, im Südosten der Vogesen, liegt die Quelle der Mosel.
Beilstein
wird auch Dornröschen der Mosel genannt
Bernkastel-Kues
gilt damit als beliebte Stadt und Zentrum der Mittelmosel.
Cochem
ist das touristische Zentrum zwischen Trier und Koblenz
Grevenmacher
ist die Metropole der luxemburger Mosel
Koblenz
Das grosse Finale am Rhein.
Metz
hat einen wunderschönen Altstadtkern und Promenaden entlang der Mosel
Remich
die Perle der Mosel. Das reflektieren auch die Preise der Restaurants
Schengen
ist die Wiege des grenzenlosen Europas.
Toul
Auf der Route Lyon-Trier gelegen, war Toul seit der Römerzeit ein wirtschaftlicher Knotenpunkt
Trier
ist die älteste Stadt Deutschlands, gegründet 16 v. Chr.

Metz besitzt viele Schätze: eine der höchsten gotischen Kathedralen Europas, ein beeindruckendes archäologisches Museum, ein ultramodernes Kunstzentrum aber auch einen wunderschönen Altstadtkern und die Promenaden entlang der Mosel. Metz ist die Hauptstadt des Departement Moselle und Hauptort der Region Lothringen im Osten Frankreichs. Seit der französischen Gebietsreform 2016 bildet Lothringen zusammen mit dem Elsass und der Champagne die Region Grand Est.

© pixabay.com

Wie die gesamte Region, war auch Metz immer wieder von den Grenzstreitigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich betroffen und wechselte in Folge verschiedener Kriege zwischen den beiden Nationen. Ihre turbulente und spannungsreiche Vergangenheit offenbart sich heute in der abwechslungsreichen Architektur und dem reichen Kulturerbe der Stadt.

© pixabay.com

Besonders die Zeit zwischen 1871 und 1918, in dieser Epoche gehörte Elsass-Lothringen zum Staatsgebiet des Deutschen Kaiserreichs, ist heute an öffentlichen Bauten noch gut erkennbar. Der Bahnhof von Metz ist ein typisches Beispiel für die deutsche Architektur der Gründerjahre.

© pixabay.com

Doch Metz ist nicht nur etwas für Geschichtsfans, es ist auch Ort ausgezeichneter Restaurants und Heimat vieler weltbekannter Spezialitäten, wie zum Beispiel der Quiche Lorraine und Mirabellen in allen Variationen, sei es als Kuchen, Marmelade oder Likör. Der Frucht wurde sogar ein Fest gewidmet: Die Fête de la Mirabelle zieht jedes Jahr im August über 80.000 Besucher an.

Am schönsten einkaufen lässt es sich übrigens auf einem der vielen Märkte, zum Beispiel jeden Donnerstag auf dem Place Saint Louis in der Altstadt. 2010 wurde Metz in den Rang der grössten internationalen Hauptstädte für zeitgenössische Kunst aufgenommen, als hier das Centre Pompidou-Metz mit seiner spektakulären Architektur in Form eines chinesischen Strohhutes eröffnet wurde.