Grand-Est

Colmar

von Bert Schwarz

Colmar ist mit 67.000 Einwohnern nach Strasbourg und Mulhouse drittgrösste Stadt im Elsass. Sie wird 823 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Durch Friedrich II. erhält Colmar Stadtrechte, wird 1226 Reichsstadt und Mitte des 14. Jahrhunderts Mitglied im Zehnstädtebund, einem Bündnis 10 freier Reichsstädte im Elsass. Seit 1673 gehört Colmar zu Frankreich.

Autor, Kamera, Montage : Bert Schwarz

© reisemagazin TV 2020

Geschichten aus
dem Grand-Est
Colmar
ist die drittgrösste Stadt im Elsass.
Nancy
Die Stadt liegt im Nordosten Frankreichs, zwischen Champagne und Elsass.
Wissembourg
liegt an der deutsch-französischen Grenze in der Region Bas-Rhin des Departments Grand Est im Nordosten Frankreichs.

Den Rundgang durch die Altstadt beginnen wir am Museum Unterlinden durch die Rue de Tête am mit über 100 Köpfen geschmückten Maison des Têtes vorbei zur Dominikanerkirche (Église des Dominicains). Das 1283 errichtete Bauwerk ist heute Museum und beherbert als bedeutendstes Werk Martin Schongauers. Colmars wichtigster Sakralbau ist das Martinsmünster (Cathédrale St. Martin) mit wertvollen Glasfenstern. Nahe dem Martinsmünster befindet sich das um 1537 erbaute Pfisterhauswohl, das als schönstes Fachwerkhaus gilt.

Nancy © pixabay.com

Ein Spaziergang durch das sich anschliessende Viertel Klein-Venedig (Petite Venise) ist lohnenswert. An dem Flüsschen Lauch liegen malerische, mit Blumen geschmückte Fachwerkhäuser. Für einen Ausflug ins Mittelalter fährt am besten die bei Eguisheim beginnende, 11 km lange «Strasse der 5 Burgen» ab.