Nouvelle-Aquitaine

Dordogne-Périgord

von Bert Schwarz

Wo liegt das Périgord eigentlich, wie kommt man hin und was macht die Region so einzigartig?

Dordogne-Périgord

Autor, Kamera, Montage :
Bert Schwarz

© reisemagazin TV 2020

Geschichten aus der Region Dordogne-Périgord
Bergerac
Im Stadtkern sind die Mauern alt und die Menschen jung.
Château de Castelnaud
Die ältesten Dokumente erwähnen die Burg im 13. Jahrhundert, wo es im Albigensianischen Kreuzzug eine Rolle spielte.
Château des Milandes
Hier war das Zuhause von Josephine Baker.
Gouffre de Proumeyssac
Die Tropfstein-Höhle von Proumeyssac wird wegen seines riesigen unterirdischen Gewölbes Kristall-Kathedrale genannt.
Grotte de Tourtoirac
Die Grotte von Tourtoirac wird auch als geologische Perle des Périgord bezeichnet.
Hôtel de Dieu
in Hautefort beherrbergt eine bemerkenswerte Medizintechnik-Sammlung.
Musée National de Préhistoire
Das Museum beherbergt aussergewöhnliche Sammlungen menschlicher Geschichte von über 400.000 Jahren.
Périgueux
liegt am Ufer der Isle, wo sich ursprünglich Gallier niedergelassen hatten.
Sarlat-la-Canéda
ist das kulturelle und kulinarische Epizentrum der Dordogne.
Go back

Die Dordogne vereint wie nur wenige Regionen Frankreichs all die Attraktionen des Landes. Ihre phantastische Küche, spannende Geschichte, die mit Schlössern und Burgen geradezu bepflasterte Gegend, nicht zu vergessen die malerischen Dörfer, machen die Dordogne seit langem zum beliebten Urlaubsort französischer Familien während der Grossen Ferien. Und man findet hier einige der schönsten prähistorischen Höhlenkunstwerke Frankreichs, die die Höhlen und unter Felsdächern im Vézère-Tals auf Besuch warten.

Dordogne © Bert Schwarz

Ein Teil dieses geschichtsträchtigen Gebietes, das Aquitanien genannt wird, hatte grosse strategische Bedeutung während vieler Jahrhunderte, was die vielen befestigten Städte (Bastides) und Festungen erklärt. Heute ist es in Frankreich als Périgord bekannt und in vier farblich gekennzeichnete Bereiche unterteilt: Périgord Pourpre (lila) für die Weinbaugebiete um Bergerac; Périgord Noir (schwarz) für die dunklen Eichenwälder um das Vézère-Tal und Sarlat-la-Canéda; Périgord Blanc (weiss) nach den Kalksteinboden um die Hauptstadt Périgueux; und Périgord Vert (grün) für die bewaldeten Gebiete im Norden.

Im Sommer 2020 gibt's hier mehr zu lesen, nachdem ich mein theoretisches Wissen mit der Realität verglichen habe...