Antibes

von Bert Schwarz

Zwischen Nizza und Cannes liegt der Kurort Antibes, der für zwei Dinge bekannt ist: Multi-Millionen-Euro-Megayachten und eine labyrinthartige Altstadt, die von Mauern aus dem 16. Jahrhundert umgeben ist. Die zweitgrösste Stadt der Côte d'Azur hat ca. 80.000 Einwohner und hat den grössten Yachthafen im Mittelmeer, Port Vauban. Seit lange vor der Zeit der Römer zieht er die unterschiedlichsten Schiffe an.

Antibes

Autor, Kamera, Montage : Bert Schwarz

© reisemagazin TV 2020

Geschichten aus dem PACA
Aix-en-Provençe
Eine Hand voll Pariser Eleganz tief in der Provençe
Antibes
Antibes hat die Herzen so vieler Künstler erobert. Unseres auch.
Cassis
Von Cassis kleinem Hafen schwärmten Dichter und für Maler war er ein bevorzugtes Motiv
Grasse
Ein paar Autominuten von der Côte d’Azur entfernt liegt Grasse, die Stadt der Parfumeure
La Ciotat
La Ciotat und das Mittelmeer sind über mehr als 20 km wie ein altes Ehepaar.
La Colle-sur-Loup
auf kurzem Spaziergang mit Potential
Le Castellet
Hier dreht sich alles um die schönen Dinge, die das Leben schöner machen
Les Calanques
Die felsigen Klippen werden hier und da von kleinen, idyllischen Stränden unterbrochen
Marseille
Viele Jahre lang war Marseille das Schwarze Schaf an der provençalischen Küste
Mouans-Sartoux
Früher war dies ein Dorf mit Olivenbäumen, Blumen- und Jasminfeldern für die Parfumindustrie in Grasse
Mougins
ist ein echter Geheimtipp, ein Kleinod, das wirklich Beachtung verdient.
Sanary-sur-Mer
Sanary ist ein provençalischer Geheimtipp seit über 100 Jahren
St. Paul de Vence
ein Künstlerdorf?
Toulon
Wer nach bling-bling sucht, ist hier falsch

In Juan-les-Pins, dem Nachbarort von Antibes, eröffnete der amerikanische Eisenbahnmagnat Frank Jay Gould nach dem Ersten Weltkrieg ein schickes Strandhotel, wo unter anderem Scott Fitzgerald, Charlie Chaplin, Marlene Dietrich und Picasso abstiegen.

Cape d'Antibes © Bert Schwarz

Anreise

Wir kamen mit dem Auto von Grasse, das eine knappe halbe Stunde entfernt liegt. Port Vauban war für uns nicht nur der Fixpunkt, um möglichst zentral parken zu können und die Innenstadt zu Fuss zu erkunden, sondern der erstaunlich günstige Parkplatz verfügt auch über normal grosse Stellplätze, auf die man sich «gesittet» hinstellen kann, ohne 1½ Plätze nutzen zu müssen, weil das Layout für VW-Käfer oder 2CV ausgelegt ist.

Ausserdem ist man 5 Gehminuten von der Altstadt entfernt oder ca. eine ½ Stunde vom Fort Carré. Für unseren Geschmack: Genial.

Natürlich gibt es auch die Öffentlichen Verkehrsmittel wie Flugzeug (Nice Côte d'Azur Airport) oder die Bahn (TGV).

Antibes © Bert Schwarz

Die Stadt erkunden

Die Altstadt kann, wer sich nicht auskennt, unvermittelt vom Auto aus erleben. Das ist spannend, denn die Erbauer der Stadt kannten keine Autos, geschweige SUVs. Wohl dem, der an seinem Auto elektrisch einklappbare Rückspiegel hat. Hier heisst es einfach nur Ruhe bewahren und sich durch die Gassen zu schlängeln bis man durch die Stadtmauer hindurch zum Hafen gelangt.
Für Wohnmobilfahrer ist dieser Teil der Stadt tabu!

Zu Fuss ist der einfachste Weg, um die Altstadt von Antibes kennen zu lernen. Aber, Achtung!, Mädels: Sportschuhe sind hier wegen des Pflasters angesagt, auch wenn Heels hübscher aussehen mögen.

Es gibt Busse, die aber hauptsächlich in andere Städte und Dörfer fahren. Eine gute Möglichkeit, Antibes und besonders die glamouröse, von Villen gesäumte Halbinsel Cap d'Antibes zu erkunden insbesondere, ist mit dem Rad dort hin zu fahren. Offizielle Parkplätze gibt es nur sehr wenige, und für die Versteckten muss man sich gut auskennen...

Übernachtungsmöglichkeiten

Zwischen Antibes und Juan-les-Pins finden Sie viele Hotels, das vielleicht Glamouröseste ist das Hotel du Cap-Eden-Roc, ein Hotel mit 33 Umkleidekabinen am und einem Infinity-Pool über dem Mittelmeer. Um Ihnen einen Eindruck davon zu vermitteln, wie legendär dieser Ort ist, diente er als Inspiration für Fitzgeralds Romanklassiker "Tender is the Night". Ein weiterer Ort, der ein Favorit von Fitzgerald war, ist Juan-les-Pins's Hôtel Belles Rives, die ehemalige Villa Saint Louis, in der der Schriftsteller und seine Frau Zelda einst lebten.

Heute beherbergt das Hotel - das Erste an der französischen Rivera - 43 Gästezimmer und ein mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Restaurant, La Passagère.

Für all die, deren Urlaubskasse diese Unterbringung nicht zulässt oder deren Art, Urlaub zu geniessen, eine Andere ist, gibt es Trost: Campingplätze finden sich eine ½ bis ¾ Stunde mit dem Auto von Antibes entfernt in Grasse oder La-Colle-sur-Loup.

Wo man isst

In den verwinkelten Gassen der Altstadt stosst Ihr auf eine Reihe charmanter Bistros, die klassische mediterrane Gerichte servieren. Für den gehobenen Geschmack haben wir von dem familiengeführten Restaurant Le Bacon in Cap d'Antibes gehört. Der Mangel an Zeit hat und bislang davor bewahrt, in Versuchung geführt zu werden.

Wer lieber direkt auf dem Wasser speisen möchten, fährt zum Cap d'Antibes, zu einem der bestgehüteten Geheimnisse von Antibes: Der Strand von La Garoupe. Hier lässt sich in einem der vielen privaten Beachclubs entspannen.

Antibes © Bert Schwarz

Was zu tun

Besuch des Musée Picasso: 1946 verwandelte der Maler Pablo Picasso das Château Grimaldi aus dem 14. Jahrhundert in sein eigenes Atelier und hinterliess 23 Gemälde und 44 Zeichnungen. Heute ist das Schloss das erste Kunstmuseum, das dem Künstler gewidmet ist und 245 Gemälde und Skulpturen von Picasso (darunter 1946 seine Joie de Vivre) sowie eine Auswahl von Werken zeitgenössischer Künstler wie Joan Miro, Nicolas de Staël und Fernand Léger beherbergt.

Besuch bei Kunsthandwerkern, die ihre Ateliers in der alten Stadtmauer unterhalten.

Cape d'Antibes © Bert Schwarz

Wandern entlang der Küste: Von den Stränden von Garoupe am Cap d'Antibes aus führt ein Küstenwanderweg zu den Stadtmauern der Altstadt auf einer zweistündigen leichten Wanderung um die Halbinsel. Der «Chemin des Douaniers», auch bekannt als «Sentier de Tire-Poil», führt zur Spitze des Cap d'Antibes und der Villa Eilenroc, einer Schönheit aus der Belle Epoque, die von demselben Architekten entworfen wurde, der auch die Opernhäuser in Paris und Monte-Carlo entworfen hat.

Den Markt besuchen: Täglich von 06:00 bis 13:00 Uhr bieten Käsehändler, Fischer und Floristen ihre Waren auf dem überdachten provenzalischen Markt im Cour Masséna an. Von Mitte Juni bis Ende September verwandelt sich der Markt nachmittags (ausser montags) in einen Kunsthandwerkermarkt, auf dem Maler, Bildhauer und Keramiker ihre Werke präsentieren. In den Sommermonaten Juli und August finden abends Nachtmärkte auf der Juan-les-Pins' Promenade du Soleil und Antibes L'proplanade du Pré-des-Pêcheurs statt.