Burgen - Schlösser - Herrenhäuser

Château des Milandes

von Bert Schwarz

Das Zuhause von Josephine Baker

Château des Milandes © Bert Schwarz

Das Schloss Milandes, das dank Josephine Baker weltweit bekannt ist, blieb bis zur Französischen Revolution unangefochten die Residenz der Familie Caumont.

Vom 1489 von François de Caumont, Seigneur von Castelnaud, auf Initiative seiner Frau Claude de Cardaillac erbaute Renaissanceschloss geniessen wir trotz erster Vorboten des herannahmenden Herbstes einen herrlichen Panoramablick über das Tal der Dordogne. Schieferdächer, Holzarbeiten, grosse Fenster mit Pfosten und schön erhaltene Glasmalereien sind der architektonische und ästhetische Reiz dieses Schlosses.

Autor, Kamera, Montage : Bert Schwarz

© reisemagazin TV 2020

Geschichten von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern
Château des Milandes
Hier war das Zuhause von Josephine Baker.
Château de Beynac
Demnächst an dieser Stelle.
Château de Castelnaud
Die ältesten Dokumente erwähnen die Burg im 13. Jh.
L'Hôtel-Dieu
Dieses Herrenhaus in Hautefort beherrbergt eine bemerkenswerte Medizintechnik-Sammlung
Château d'If
eine Inselfestung, die den Zugang zum Alten Hafen von Marseille bewacht
Burg Eltz
ist eine jener Befestigungen, die nie erobert werden konnten.
Burg Landeck
Ungewöhnlich ist der Standort dieser Burg.
Burg Trifels
war eine Kaiserburg und die Lieblingsburg Kaiser Barbarossas
Hambacher Schloss
Es gilt als Sinnbild der Demokratie in ganz Deutschland.

Das ganze 16. Jahrhundert über war die Burg bewohnt. Der Übertritt der Familie zum Protestantismus vernichtete jedoch die friedliche Harmonie auf dem «Dornröschen-Schloss».

Château de Milandes © Bert Schwarz

Die Französische Revolution änderte wieder einmal alles: die Pracht der Caumonts verging, das Château wurde verlassen. Im 19. Jahrhundert verkauft, aber leider hatten die neuen Besitzer nie wirklich Interesse an dem Gebäude. Es wurde nicht instand gehalten und wurde letztendlich wieder aufgegeben.

Château des Milandes © Bert Schwarz

Bei einem Besuch erfährt der staunende Gast, dass Josephine Baker nicht nur auf der Bühne erfolgreich war, sondern sich auch stark bei der Verteidigung ihrer Wahlheimat gegen Nazi-Deutschland verdient gemacht hatte. Die Einblicke in ihr Privatleben während des II. Weltkrieges, ihr Kampf um Haus, Hof, Kinder zeigen einen Menschen, vor dem ich grossen Respekt bekam. Denn, was weiss man im allgemeinen über sie in Deutschland - über ihre Tätigkeit im meist oberflächlichen Showbiz hinaus?

Draussen, in den toll angelegten Gärten, lässt sich nach so viel Geschichtsunterricht durchatmen und in der zum Schloss gehörenden Brasserie die französische Küche geniessen.