Going Places!
Stadt - Land - Fluss : Nouvelle-Aquitaine

Stadt - Land - Fluss

Land: Nouvelle-Aquitaine

von Bert Schwarz

Die Region Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs zeichnet sich durch eine überragende Vielfalt als Urlaubsziel erster Wahl aus. Hier gibt's Wein, Käse, Schlösser, Gärten, Flüsse und den Atlantik mit weiten Stränden für all die, denen ausser dem Meer alles andere eher zweitrangig ist.

Frankreich

Autor, Kamera, Montage : Bert Schwarz

© reisemagazin TV 2020

Geschichten aus dem Nouvelle-Aquitaine
Dordogne
Bergerac
Im Stadtkern sind die Mauern alt und die Menschen jung.
Château de Castelnaud
Die ältesten Dokumente erwähnen die Burg im 13. Jahrhundert, wo es im Albigensianischen Kreuzzug eine Rolle spielte.
Château des Milandes
Hier war das Zuhause von Josephine Baker.
Gouffre de Proumeyssac
Die Tropfstein-Höhle von Proumeyssac wird wegen seines riesigen unterirdischen Gewölbes Kristall-Kathedrale genannt.
Grotte de Tourtoirac
Die Grotte von Tourtoirac wird auch als geologische Perle des Périgord bezeichnet.
Hôtel de Dieu
in Hautefort beherrbergt eine bemerkenswerte Medizintechnik-Sammlung.
Musée National de Préhistoire
Das Museum beherbergt aussergewöhnliche Sammlungen menschlicher Geschichte von über 400.000 Jahren.
Périgueux
liegt am Ufer der Isle, wo sich ursprünglich Gallier niedergelassen hatten.
Sarlat-la-Canéda
ist das kulturelle und kulinarische Epizentrum der Dordogne.

Dordogne-Périgord

Die historische Grafschaft Périgord und die Barone Beynac, Biron, Bourdeilles und Mareuil entsprechen dem modernen Departement der Dordogne.

König Henri IV. schloss die Grafschaft im 16. Jahrhundert wieder an das Königshaus an.

Die Flüsse Vézère und Dordogne fliessen durch das Departement, das heute Teil der Region Nouvelle Aquitaine im Südwesten Frankreichs ist.

Die Präfektur ist Périgueux.

Wir sind im Périgord (ein Teil des Neuen Aquitanien) wieder mit unserem Wohnwagen unterwegs. Der Wunsch war, einen möglichst zentral gelegenen Platz zu haben. Die Internet-Recherche führte uns auf den 3***-Sterne- Platz «Orpheo Negro». führte.

Wer nicht mit Zelt oder Wohnmobil unterwegs ist, sollte sich sein Reiseziel im Internet vor Buchung gut ansehen und auch telefonisch nachhaken. Die Dichte an Campingplätzen ist beeindruckend. Gefühlt hat hier jeder, der noch ein Stück land brach liegen hat, einen Campingplatz eröffnet. So fanden wir bei unserer Recherche vor Ort natürlich auch Anbieter, deren Plätze wir als Zumutung empfanden und solche, die unserer Meinung nach schön bis Wow! waren.

Périgord © Bert Schwarz

Die Region

Wo liegt das Périgord eigentlich, wie kommt man hin und was macht die Region so einzigartig?

Entdecke das Périgord © Bert Schwarz

Entdecken

Grotten, Gänse, Dorfidylle: Ländliches Bilderbuch-Frankreich zwischen Dordogne und Vézère.

Wine & Dine im Périgord © Bert Schwarz

Wine & Dine

Das Périgord ist berühmt für seine Gänse, Enten und Trüffel. Doch hier fanden wir viel mehr.

Leben im Périgord © Bert Schwarz

Leben im Périgord

Hotel oder Campingplatz? Restaurant oder selbst versorgen?
Dies sind unsere Erlebnisse.

Die vier Périgords

Die Dordogne erstreckt sich über den Nordosten des Aquitain-Beckens. Die Vielfalt an Böden, Vegetationen und Kulturen liess die Einheimischen daher, ihr Périgord in vier verschiedene Bereiche aufteilen.

Der Norden des Departements oder «Périgord Vert», Grünes Périgord, sieht aus wie ein riesiges Schachbrett aus Feldern und Wiesen, die von Hecken und Wäldern begrenzt werden.

Der mittlere Bereich um Périgueux wird «Périgord Blanc» - Weisses Périgord genannt, denn der Boden besteht aus Kalkstein, der ihm die helle Farbe verleiht.

Der Südwesten um Bergerac herum heisst «Périgord Pourpre» - Purpurnes Périgord - und ist bekannt für die Weinberge, die an den südlichen Ufern der Dordogne liegen.

Und zu guter Letzt liegt das prestigeträchtige «Périgord Noir» - Schwarzes Périgord um Sarlat la Canéda herum. Es bekam seinen Namen wegen des dunklen Grün der umliegenden, dichten Eichenwälder.

Das Land der tausend Schlösser

Périgord ist auch bekannt als das Land der tausend Schlösser.

Hier lag der Kern des territorialen Konflikts, der im Mittelalter zwischen Franzosen und Engländern ausgetragen wurde, der aber auch einen religiösen Hintergrund hatte.

Unzählige Befestigungsanlagen oder mit Stadtmauern geschützte Städte, befestigte Burgen und Dörfer wurden daher auf den felsigen Hügeln errichtet mit gutem Überblick über die darunter liegenden Flüsse.

Noch was?

Wie Du reist ist Geschmackssache. Sehr individuell. Nicht wirklich verhandelbar. Der wesentliche Aspekt heisst für uns wie immer Land und Leute kennen zu lernen. Mit dem Wohnwagen gestaltet sich das am einfachsten, denn hier versorge ich mich selbst, erlebe die eigenen Abenteuer unmittelbar, direkt und selbst.

Am Ende einer Reise kann ich dann zu Recht sagen: «Ich kenne diese Gegend.» und die Menschen dort.

Wir werden uns wohl Zeit lassen und kreuz und quer durch die Region fahren, um das zu finden, was sich weder auf Leinwand noch so einfach in Foto- und Filmdateien bannen und einrahmen lässt.